Suche in http://andrea-asch.de/

#Teilhabe statt Ausgrenzung

Sie finden mich auch hier:

Auf Facebook:

Auf Twitter:

31. Oktober 2008

Auswandern statt einwandern? Warum wir den Kampf um Köpfe verlieren

Diskussion am 31. Oktober 2008 um 15 Uhr im Landtag NRW

Auswandern statt einwandern?  Warum wir den Kampf um Köpfe verlieren

Auswandern statt einwandern?  Warum wir den Kampf um Köpfe verlieren

„Viele gehen, kaum jemand kommt“. So könnte man die Situation Deutschlands im „Wettbewerb um die Köpfe“ umschreiben. Nachdem selbst die CDU endlich zu der Einsicht gekommen ist, dass Deutschland ein Einwanderungsland ist, ist es keines mehr. Im Gegenteil: Gerade im Bereich der so genannten Hochqualifizierten, aber nicht nur dort, heißt die Devise oft „Koffer packen“ und ab in die Ferne. Bessere Lebens- und Arbeitsbedingungen werden häufig als Grund angegeben.
Jüngere Studien belegen, dass auch hochqualifizierte, hier geborene Migrantinnen und Migranten Deutschland den Rücken kehren. Fehlendes Heimatgefühl, alltägliche Diskriminierung und das Problem trotz bester Qualifikationen keinen Arbeitsplatz zu finden sind die Hauptgründe. Nach Angaben des Krefelder Instituts futureorg planen 38% der gut ausgebildeten türkischen Migrantinnen und Migranten, Deutschland zu verlassen. Der OECD Migrationsbericht beschreibt, dass in allen anderen Ländern Einwanderung zunahm, nur in Deutschland nicht.
Umgekehrt sorgen hohe gesetzliche Auflagen dafür, dass Hochqualifizierte nicht ins Land kommen. Forderungen aus der Wirtschaft nach Zuzugserleichterungen, z.B. nach dem kanadischen Punktesystem, werden von der Politik nur halbherzig aufgegriffen. Noch immer gilt das Primat strikter Zuzugsbegrenzung. Noch immer wird Zuwanderung von Teilen der Politik als schädigend für den Arbeitsmarkt verkauft.
Ein folgenschwerer Irrtum aus billigen wahltaktischen Gründen!
Warum empfinden hier geborene Migrantinnen und Migranten Deutschland nicht als Heimat? Was läuft falsch im „Wettbewerb um die Köpfe“? Wie ist die Mehrheitsgesellschaft von den Potentialen der Einwanderer zu überzeugen? Brauchen wir Nachbesserungen beim Antidiskriminierungsgesetz? Wie schaffen wir ein besseres Integrationsklima?
Diesen Fragen wollen wir zusammen mit unseren Gästen nachgehen.

08-10-31Auswandern_statt_Einwandern.pdf 08-10-31Auswandern statt Einwa... (Größe: 462 KB, Typ: pdf, Zuletzt geändert: 07.08.11)