Suche in http://andrea-asch.de/

#Teilhabe statt Ausgrenzung

Sie finden mich auch hier:

Auf Facebook:

Auf Twitter:

11. Oktober 2014

Besuch der Landtagsabgeordneten Andrea Asch im Marienkäfer-Treff Marialinden

Am Mittwoch den 08.10. besuchte die Landtagsabgeordnete Andrea Asch der Grünen die Natur-KiTa „Marienkäfer-Treff“ in Overath-Marialinden. Nach einem Rundgang durch die Einrichtung fand ein Gespräch mit der Einrichtungsleiterin Karin Zill und der Vorsitzenden der Elterninitiative Merena Hoss-Herwig statt.

Besuch der Landtagsabgeordneten Andrea Asch im Marienkäfer-Treff Marialinden

V.l.n.r.: Heike Prößler, Andrea Asch, Karin Zill

In der seit 1990 als Elterninitiative gegründeten KiTa gibt es außer drei Gruppen die im Haus betreut werden auch zwei Waldgruppen, die den Tag bei Wind und Wetter draußen in der Natur verbringen. Insgesamt wird in der Kita großen Wert auf Bewegung gelegt, so dass sich alle Kinder viel im Freien aufhalten und taktile Sinneserfahrungen machen können. Darüber werden wichtige Bildungsprozesse angeregt und auf diese Weise sowohl die Motorik als auch die Kreativität gefördert.

Es ist vorbildlich, dass es zum pädagogischen Konzept der KiTa gehört, die Kinder bei der Zubereitung des gesunden vollwertigen Essens miteinzubeziehen. Eine eigene Hauswirtschaftskraft kocht täglich frisch vor Ort.

Frau Asch MdL stellt anerkennend fest: „Man kann spüren, dass den Kindern mit viel Liebe und Aufmerksamkeit begegnet wird und sich die Kinder rundum wohlfühlen.“

Andrea Asch berichtete, dass  die rot-grüne Landesregierung ab dem 1. August 2014 zusätzliche 100 Mio. Euro zur Verfügung stellt, um die Arbeit der Kindertageseinrichtungen zu unterstützen.

Auf ein Problem der Elterninitiative wies Merena Hoss-Herwig aus dem Vorstand der Einrichtung hin: „Ein Bauwagen für die zweite Waldgruppe als Unterstand bei schlechtem Wetter fehlt uns. Jedoch nimmt die Kommune bisher dafür kein Geld in die Hand, obwohl es sich um eine neue Gruppe handelt und die Investition in eine im Haus unterbrachte Gruppe viel teurer wäre.“

 Es bleibt zu hoffen, dass die Marienkäfer-Kinder bald ihren Bauwagen bekommen.